Employer Branding – die Arbeitgeberpositionierung mit dem gewissen Unterschied

Employer Branding – die Arbeitgeberpositionierung mit dem gewissen Unterschied

Hat Ihr Unternehmen für seine Produkte eine eigene Marke, ein umfangreiches Marketing und ausgeklügelte Vertriebsstrategien? Für nahezu alle Unternehmen sind das ganz selbstverständliche Instrumente, um sich vom Wettbewerb zu unterscheiden. Wie sieht es aber mit Ihrer Stellung am Arbeitsmarkt aus?

Es gab schon immer Firmen, die sich nicht sonderlich anstrengen mussten, um bestens qualifiziertes Personal zu bekommen. Sowohl Studienabgänger als auch erfahrene Jobwechsler träumen von Arbeitsplätzen bei Google & Co. Diese namenhaften Firmen zahlen nicht unbedingt am höchsten und haben doch den besten Zulauf und damit eine gute Auswahl an qualifizierten Mitarbeitern. Doch was ist ihr Erfolgsgeheimnis?

Erfolgreiches Personalmarketing: leichteres Recruiting mit aussagekräftiger Arbeitgebermarke

Employer Branding heißen hier die magischen Worte, die aus einem Unternehmen das Traumunternehmen für Bewerber machen. So selbstverständlich, wie sich jedes Unternehmen auf seine Marktstellung beim Vertrieb konzentriert, so erfolgreich ist das Konzept auch auf dem Arbeitsmarkt. Unterscheiden Sie sich vom Wettbewerb und zeigen Sie eine neue Marke – Ihr Unternehmen als Arbeitgeber.

Positive und markante Abgrenzung vom Wettbewerb ist das entscheidende Ziel beim Employer Branding & Personalmarketing. Stellen Sie Ihr Unternehmen interessant, erfolgreich und glaubwürdig am Arbeitsmarkt dar. Zu Ihrem Corporate Identity sollte auch das Employer Branding passen. Verwenden Sie in jedem Falle die gleichen Logos und die gleiche Firmenphilosophie, die Ihr Unternehmen auch im Vertrieb nutzt. Aber nur mit Logos ist es hier nicht getan. So wie bei Ihren Produkten, benötigen Sie eine durchdachte Strategie. Um diese zu erstellen, sollten Sie folgende Punkte für Ihr Unternehmen erarbeiten:

  • Was sind Ihre Zielgruppen?
  • Welche Fachkräfte suchen Sie?
  • Was unterscheidet Sie im Detail von Ihren Mitbewerbern?
  • Was macht Ihr Unternehmen für Ihre Mitarbeiter so interessant?
  • Welche Medien nutzen Sie, um Personal zu rekrutieren?

Erfolgreiche Arbeitgeberpositionierung als Maßnahme des Employer Branding Prozesses

Mit diesen Anhaltspunkten starten Sie in eine erfolgreiche Arbeitgeberpositionierung, auch kurz EAP (employee assistance program) genannt. Wichtig für Sie ist dabei festzulegen, was Sie nach außen geben möchten. Ebenso wichtig ist es, authentisch zu sein. Machen Sie keine Versprechungen, die Sie nicht halten können. Die Enttäuschung bei den neuen Mitarbeitern ist dann vermutlich zu groß. In der Regel sind sie unzufrieden und verlassen das Unternehmen schnell wieder. Nicht selten nehmen sie dabei andere Mitarbeiter mit.

Ihre Arbeitgeberpositionierung ist der wesentliche Teil des gesamten Employer Branding Prozesses. Ihre Arbeitgebermarke und die Arbeitgebernutzenversprechen betrachten nicht nur Bewerber von außen kritisch. Auch Ihre eigenen Mitarbeiter schauen genau auf Ihre Außendarstellung. Können Sie sich mit Ihrer Positionierung identifizieren, dann haben Sie die richtige Strategie gewählt. Der Aufbau eines Employer Brandings wird sicherlich auch Änderungen im Unternehmen mit sich bringen. Sie machen Ihr Unternehmen damit nicht nur fit für den erfolgreichen War for talents.

Ihre eigene Belegschaft sollte Ihre Arbeitgeberattraktivität auch im eigenen Unternehmen deutlich steigend wahrnehmen. Das Employer Branding gibt Ihnen im Idealfall Chancen auf eine noch bessere Mitarbeiterbindung. Mitarbeiter, die sich mit Ihrer Arbeitgebermarke identifizieren, sind Ihre beste Werbung. Dazu gibt es interessante Employer Branding Maßnahmen, die Ihre Mitarbeiter jeden Tag nutzen können.

Employer Branding Maßnahmen: Die SpenditCard als Markenzeichen

Die SpenditCard zeigen Ihre Mitarbeiter an der Tankstelle, an der Hotelrezeption, im Restaurant und anderen Bereichen des täglichen Arbeitslebens. Steuerfreie oder pauschal versteuerte Sachleistungen können Sie in Form von Gutscheinen oder als Auszahlung mit der Gehaltsabrechnung einsetzen. Mit der SpenditCard gehen Sie aber bei der Mitarbeitermotivierung einen entscheidenden Schritt weiter. Die Prepaid Mastercard® geben Sie an Ihr Personal im eigenen Design und mit Ihrem Logo weiter.

Für ein Corporate Employer Branding ist die SpenditCard perfekt geeignet. Mit der prestigeträchtigen MasterCard® motivieren Sie Ihre Fach- und Führungskräfte und binden sie an Ihr Unternehmen. Sie belohnen zugleich Ihre Mitarbeiter mit zusätzlichen Sachleistungen und sparen selbst kräftig bei den Lohnnebenkosten. Und auch für das Employer Branding hat die SpenditCard eine große Bedeutung. Sie nutzen nämlich ganz nebenbei Ihre Mitarbeiter als Markenbotschafter.

Lunchit: Digitales Employer Branding kombiniert mit hoher Mitarbeitermotivation

Eine weitere erfolgreiche Maßnahme für Ihr Employer Branding kann die Lunchit App sein. Sie zahlen Ihren Mitarbeitern bis zu 6,27 Euro am Tag für ihr Mittagessen. Egal wann, egal wo Ihre Belegschaft isst. Die digitale App installiert Ihr Personal auf ihren Smartphones. Im Restaurant sitzen Ihre Mitarbeiter mit Kollegen, Freunden oder Bekannten aus anderen Betrieben. Nach dem Essen fotografieren sie den Beleg und erhalten sofort über die App Rückmeldung, wie viel Sie Ihren Mitarbeitern steuerfrei dazugezahlt haben.

Das ist tägliche Kommunikation der positiven Art. Ihr Mitarbeiter sieht gleich, wie wenig er selbst bezahlt hat. Denn emotional spendieren Sie ihm jeden Tag sein Essen oder zumindest einen Teil davon. So bekommt er von Ihnen einen täglichen Bonus. Das motiviert weitaus mehr, als ein höheres Bruttogehalt. Die App ist zudem personalisiert im Corporate Design Ihres Unternehmens. Sie sparen Steuern und Sozialabgaben, Ihre Belegschaft erhält mehr effektives Nettogehalt. Und alle anderen können dies jeden Tag sehen. Auch hier sind Ihre Mitarbeiter wieder die beste Werbung für Ihr Unternehmen.

Die Arbeitgebermarke: klassische Methoden für einen höheren Bekanntheitsgrad

Benefits gehören zu den positiven Einflussfaktoren des Employer Branding. Doch auch der Auftritt in den verschiedenen Medien ist ein maßgebliches Instrument, um Ihr Unternehmen als guten Arbeitgeber darzustellen. Nach wie vor gehört dazu sicherlich noch die Stellenanzeige in regionalen oder bundesweiten Tageszeitungen. Benötigen Sie immer wieder Akademiker in Ihrem Unternehmen?

Dann ist es hilfreich, Ihr Unternehmen bereits an den Universitäten und Fachhochschulen bekannt zu machen. Klassische Mittel sind Flyer, Unternehmenspräsentationen oder Plakate. Intensivere Kontakte erhalten Sie zu potenziellen Kandidaten durch die Vergabe von Betriebspraktika oder Nebenjobs an Studenten. So machen Sie Ihr Unternehmen bereits während der Studienzeit an den Hochschulen bekannt. Nach Abschluss des Studiums entsteht ein Wiedererkennungseffekt. So positionieren Sie sich als Arbeitgeber frühzeitig, um die besten Abgänger anwerben zu können.

Digitales Employer Branding – Social Media und die Unternehmenshomepage

Um sie kommt kein Unternehmen mehr herum: LinkedIn, Xing, Facebook, Google und andere. Der Auftritt im Social Media ist der dauerhafte Weg, Ihr Employer Branding digital aufzubauen. Das Gleiche gilt für Karriereplattformen und die Webseite Ihres Unternehmens im Karrierebereich. Präsentieren Sie nicht nur Ihre Arbeitgebermarke, sondern auch die Arbeitskultur und die Work-Life-Balance. Eine Erfolgsmessung erhalten Sie auf Arbeitgeberbewertungsportalen, wie Kununu. Geringere Fluktuation und einfachere Personalrekrutierung sind weitere, positive Signale für eine erfolgreiche Arbeitgeberpositionierung.

Wenn Sie diese Employer Branding Maßnahmen zur Arbeitgeberpositionierung ergreifen und an einer authentischen Arbeitgebermarke arbeiten, bringt dies Vorteile für bestehende und kommende Mitarbeiter – und damit im Endeffekt für Ihr ganzes Unternehmen. Die SPENDIT Produkte unterstützen Sie in Ihrem Vorhaben und bringen monetäre Vorteile für Arbeitgeber und Arbeitnehmer.

Ist dieser Artikel ein neuer Stern auf Ihrem Wissenshimmel? Wir freuen uns über Ihre Bewertung!
0/50 ratings

Ihre Lesezeit ist noch nicht ausgeschöpft? Hier finden Sie noch mehr Inspiration: