Das Thema Digitalisierung ist mittlerweile ein fester Bestandteil der heutigen Arbeitswelt. In vielen Bereichen ist das Arbeiten ohne mobile Geräte und Lösungen kaum noch vorstellbar. Gerade für Arbeitgeber die eine optimale Arbeitgebermarke aufbauen wollen um langfristig die besten Talente und Professionals für sich zu gewinnen ist es daher unumgänglich mit modernen, digitalen Lösungen einen echten Mehrwert für Ihre Mitarbeiter zu schaffen.  Wer attraktiv für Mitarbeiter sein möchte muss mehr als ein leistungsgerechtes Gehalt bieten um sich gegen die Konkurrenz durchzusetzen. 

Was man unter optimalem Employer Branding versteht, welche einfachen digitalen Lösungen es auf diesem Gebiet gibt und wie sich dieses in jedem Unternehmen optimal integrieren lassen verraten wir hier.

 Employer Branding – Was ist das? 

Der Begriff Employer Branding kommt aus dem englischen und heißt übersetzt, Arbeitgebermarkenbildung. Um eine attraktive Arbeitgebermarke aufzubauen, werden aktive wie auch strategische Maßnahmen genutzt um so die Effektivität der Mitarbeitergewinnung  zu verbessern. Zudem ist eine starke Arbeitgebermarke das beste Tool um gute Mitarbeiter langfristig an das Unternehmen zu binden. Die Arbeitgebermarke eines Unternehmens signalisiert Bewerbern und Mitarbeitern, wofür es steht, welche Werte es vertritt und was es besonders macht.

Ziel des Arbeitgebermarketings: Der Aufbau einer Arbeitgebermarke, die sich klar von der Masse abhebt und Bewerbern wie Mitarbeitern verdeutlicht: „Top Unternehmen! Hier möchte man unbedingt arbeiten!“

Vor welchen Herausforderungen stehen Arbeitgeber? 

ke0nc8-58mq-carl-heyerdahl

Geld ist nicht alles – so denken die meisten Arbeitnehmer heutzutage. Für Unternehmen bedeutet das im Umkehrschluss, dass ein attraktives Gehaltsmodell allein nicht ausreicht um motivierte, qualifizierte Mitarbeiter zu finden und diese im Unternehmen zu halten.

Ob Fach- oder Führungskräfte, die Generation Y oder Digital Natives sie alle haben hohe Erwartungen an ihren zukünftigen Arbeitgeber. Entscheidend für die Attraktivität der Arbeitergeber sind neben einem attraktiven Grundgehalt, eine ausgewogene Work-Life-Balance, vielfältige Arbeitsaufgaben, ein freundliches Arbeitsumfeld und echte Herausforderungen bzw. eigenverantwortliches Arbeiten. Eine Befragung unter 45.000 angehenden Akademikern in Deutschland, des Beratungsunternehmens Universum, hat die attraktivsten Arbeitergeber 2016 herausgefunden. Das Ergebnis zeigt deutlich: die Top Marken wie Google, BMW & Co. gehören nach wie vor zu den Favoriten. Diese Unternehmen haben es geschafft Ihre Arbeitgebermarke optimal zu positionieren.

Kleine bis mittelständische Unternehmen oder auch Start Ups haben es diesbezüglich etwas schwerer angehende Bewerber von sich zu überzeugen. Das Budget für Mitarbeiterbenefits ist deutlich kleiner als bei Google und Co. und die Möglichkeiten damit begrenzt. Es gibt jedoch einige Maßnahmen die auch kleinere Unternehmen einführen können um Ihren Mitarbeitern etwas zurück zu geben.

Attraktive Arbeitergeber unterscheiden sich in einem Punkt ganz klar von ihren Wettbewerbern – sie investieren Zeit und Mühe in die Ressource Mensch.

Der erste Schritt zur effektiven Arbeitgebermarke: Herausfinden welche Bedürfnisse die Mitarbeiter haben.

Die Top 5 der beliebtesten Mitarbeiterbenefits

  • Das kostenfreie oder vergünstigte Mittagessen
  • Flexible Arbeitszeiten
  • Homeoffice
  • besondere Mitarbeiter-Events
  • Sport & Gesundheitsangebote

Digitalisierung bietet neue Möglichkeiten um Mitarbeitern Wertschätzung zu zeigen. 

Digitale Lösungen wie z.B. die Lunchit App zur Erstattung von täglichem Essenszuschuss bis zu 6,27€ pro Mitarbeiter bieten auch kleinen und mittelständischen Unternehmen die Möglichkeit einfach, schnell und kostenoptimiert etwas für Ihre Mitarbeiter zu tun. Mitarbeiter können mit dieser App Belege aus jedem Supermarkt, Restaurant oder Imbiss einreichen und erhalten dann einen steuerfreien Zuschuss zu jedem Mittagessen. Das ist nicht nur eine optimale Lösung für den Arbeitnehmer – sondern auch für den Arbeitgeber. Der Verwaltungsaufwand wird minimiert, Steuern werden eingespart und die Unternehmen können sich mit dieser Lösung als modern, innovativ auf dem Arbeitsmarkt positionieren.

Weitere Informationen zur Lunchit App: www.lunchit.com

Sobald erste Maßnahmen für Mitarbeiter getroffen wurden, bieten sich soziale Medien wie Facebook, LinkedIn, Xing und Co. an um diese auf  der Unternehmensseite zu kommunizieren, ein breites Publikum zu erreichen und damit potentielle Mitarbeiter anzulocken.

Eine weitere Möglichkeit für das Employer Branding sind Plattformen wie Kununu, auf den Unternehmen von Mitarbeitern bewerten werden können. Diese Bewertung ist absolut anonym und kann sowohl von Bewerbern, als auch von Mitarbeitern durchgeführt werden. Bitten Sie ruhig langjährige, zufriedene Mitarbeiter um eine kurze, ehrliche Bewertung. Je mehr Bewertungen für Ihr Unternehmen vorhanden sind desto glaubhafter wirkt Ihr Profil. Dabei sind auch kleine Kritikpunkte durchaus erlaubt und sogar erwünscht. Kein Arbeitgeber ist perfekt – das wissen auch künftige Bewerber. Wichtig ist jedoch Kritik ernst zu nehmen, möglichst Stellung dazu zu nehmen und sich mit bestehenden Problemen der Mitarbeiter auseinander zu setzen.  So lassen sich Chancen zur Verbesserung nutzen, das Risiko einer hohen Mitarbeiterfluktuation minimieren und neuen Bewerbern aufzeigen: „Unsere Mitarbeiter sind uns wichtig!“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

There are currently no comments.