Whitepaper

wp-sachbezuege-startup
Erfahren Sie im Whitepaper, welche Möglichkeiten steuerfreie Sachbezüge bieten und was Sie kombinieren können.

Whitepaper

wp-sachbezuege-startup
Erfahren Sie im Whitepaper, welche Möglichkeiten steuerfreie Sachbezüge bieten und was Sie kombinieren können.

Home » Steuerfreie Sachbezüge » Was ist Employee Experience?

Was ist Employee Experience?

von | Mrz 14, 2022 | Mitarbeitermotivation

Employee Experience ist schon seit Jahren ein HR Trend – zu Recht, denn Unternehmen, die Maßnahmen zu einer gelungenen Employee Experience umsetzen, profitieren vom vermehrten Engagement ihrer Mitarbeiter. Was genau Employee Experience ist, wie sie die Mitarbeitererfahrung beeinflusst und wie sie sich implementieren lässt – wir haben die Insights.  

Employee Experience: Definition

Was ist Employee Experience eigentlich? Employee Experience, kurz EX, umfasst alle Erlebnisse und Eindrücke, die ein Mitarbeiter im Laufe seines Arbeitslebens in einem Unternehmen sammelt, vom Vorstellungsgespräch und Onboarding über den Arbeitsalltag bis hin zur Weihnachtsfeier. Diese Faktoren nehmen Einfluss auf die Erfahrung eines Mitarbeiters – im Positiven wie im Negativen.

Der Schlüssel zu einer gelungenen EX liegt im Verständnis jener Punkte, die die Mitarbeiterzufriedenheit  erhöhen und die Bedürfnisse des Angestellten erfüllen. Ob jemand in seinem Job zufrieden ist, ist dabei eng mit der Unternehmenskultur  verbunden. Unternehmensleitung und Chefetage können hier wertvolle Impulse liefern.

Employee Experience in der Praxis

Die Mitarbeitererfahrung besteht aus mehreren Phasen, beginnend beim Erstkontakt mit dem Unternehmen, endend beim Offboarding. Konkret sieht die Employee Experience in der Praxis so aus:

 

  • Bewerbungsphase: Wie verläuft der Erstkontakt? Wie gestaltet sich das Vorstellungsgespräch?
  • Onboarding: Was erwartet den Mitarbeiter an seinem ersten Arbeitstag? Steht das nötige Equipment bereit? Wie wird er von Kollegen, seinem Team und Vorgesetzten empfangen? Wie läuft die Einarbeitung?
  • Arbeitsalltag: Was bietet das Unternehmen dem Mitarbeiter im Alltag? Gibt es Entwicklungsmöglichkeiten und Aufstiegschancen? Erhält der Mitarbeiter regelmäßig Feedback? Wie steht es um Unternehmenskultur, Führung und Struktur, Gleichberechtigung und Bezahlung? Wie wird untereinander kommuniziert?
  • Offboarding: Wie endet das Beschäftigungsverhältnis? Welchen letzten Eindruck nimmt der Mitarbeiter mit?

Wieso ist die Employee Experience wichtig?

Wieso überhaupt Employee Experience, welche Vorteile bietet sie Arbeitgebern? Zufriedene Mitarbeiter tragen erheblich zum Unternehmenserfolg bei. Wer vor allem positive Erfahrungen mit seinem Arbeitgeber sammelt, engagiert sich mehr im Job, ist kreativer und innovativer. Außerdem wechseln zufriedene Mitarbeiter seltener den Arbeitsplatz und bleiben ihrem Unternehmen länger treu. Und auch gegenüber neuen Talenten und Bewerbern ist ein Image als attraktiver Arbeitgeber ein Pluspunkt, um im War of Talents zu bestehen.

Durch eine gelungene Employee Experience entwickeln Mitarbeiter Loyalität, Engagement und Zufriedenheit – genau das, was sich Vorgesetzte wünschen. Für HR und Führungskräfte bedeutet das, die Arbeit und das Unternehmen aus Mitarbeitersicht sehen zu lernen. Nur dann können sie Einflussfaktoren auf die Mitarbeiterzufriedenheit verstehen und durch gezielte Maßnahmen fördern.

Employee Experience zahlt sich aus!

Unternehmen, die sich mit der Employee Experience befassen, sind dem Wettbewerb mehr als eine Nasenlänge voraus: Im Vergleich zu Mitbewerbern verzeichnen sie einen viermal so hohen durchschnittlichen Gewinn und einen mehr als doppelt so hohen durchschnittlichen Umsatz.

Was sind die Ziele einer Employee Experience?

Eine Employee Experience ist positiv, wenn wichtige Momente und Erfahrungen der Mitarbeiter im Job so angenehm und positiv wie möglich gestalten werden.
Um dies zu erreichen, ist es für Geschäftsleitung und Führungskräfte wichtig zu wissen, was ihre Mitarbeiter brauchen und wünschen, um sie darin unterstützen zu können. Dazu müssen sie deren Arbeitsumfeld kennen, verstehen und entsprechend verändern. Folgende Punkte tragen zu einem positiven Arbeitsalltag bei:

Angenehme Arbeitsatmosphäre

Was unter einer angenehmen Arbeitsatmosphäre zu verstehen ist, hängt von den individuellen Bedürfnissen der Mitarbeiter ab. Es gibt jedoch ein Faktoren, die definitiv einen positiven Einfluss haben. Dazu gehören eine moderne Büroausstattung in hellen, freundlichen Räumen, zeitgemäße Hard- und Software sowie kleine Extras wie kostenfreie Getränke. Ein leckeres Mittagessen trägt ebenfalls zum Wohlbefinden bei.

Mittagessen vom Chef

Tolle Motivation für alle im Homeoffice und für Mitarbeiter ohne Kantinenzugang: ein arbeitgeberfinanziertes Mittagessen. Per digitaler Essensmarke lassen sich die Zuschüsse ganz einfach in umliegenden Restaurants, Supermärkten oder beim Lieferservice einlösen – per App übers Handy.

Zu einer unterstützenden Arbeitsatmosphäre gehören aber auch Faktoren wie eine offene, transparente Kommunikation, klares Projektmanagement und das Wissen aller Angestellten darum, wie (neue) Technologien eingesetzt werden – analog oder digital. Wer ein komfortables Arbeitsumfeld schafft, steigert das Wohlbefinden seiner Angestellten und damit indirekt ihr Engagement und ihre Produktivität.

Kultur der Wertschätzung

Es sind geteilte Werte wie Fairness oder Glaubwürdigkeit, die Mitarbeiter emotional ans Unternehmen binden. Dahinter steht eine klare und im Alltag gelebte Unternehmenskultur. Angestellte wollen involviert sein und sich wertgeschätzt fühlen. Vorgesetzte können das in regelmäßigen Mitarbeitergesprächen und im Jahresgespräch  mit ehrlichem Feedback bieten. Auch eine kurze Befragung durch HR kann hilfreich sein, um möglicher Unzufriedenheit auf den Grund zu gehen: Wo gibt es Verbesserungspotenziale, welche Maßnahmen könnten förderlich sein? Konkrete Zielvereinbarungen helfen bei der Umsetzung.

Entwicklungsmöglichkeiten für Mitarbeitererfahrung

Wer seinen Mitarbeitern Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in ihr Wissen und ihre Persönlichkeit investiert, investiert zugleich in ihre Zufriedenheit. Ob eine Weiterbildung am besten über ein Seminar oder einen Workshop, über Schulungen, Umschulen, Job-Rotation, bei der die Mitarbeiter untereinander die Aufgaben tauschen, oder über Trainings und Coachings stattfindet, hängt vom Unternehmen und der konkreten Zielsetzung ab. Wichtig ist, dass die Möglichkeit der Weiterbildung allen Mitarbeitern offensteht und vom Vorgesetzten aktiv angeboten wird.

So lässt sich die Employee Experience erfolgreich umsetzen

An der Umsetzung einer gelungenen Employee Experience sind letztlich alle in einem Unternehmen beteiligt. Doch vor allem die Unternehmenslenker haben über die Unternehmenskultur Einfluss auf die Mitarbeiterbindung. Unterstützt werden sie dabei von weiteren Akteuren. Diese benennt Employee-Experience-Experte Jacob Morgan in seinem Buch „The Employee Experience Advantage“ wie folgt:

  • CEO & Unternehmenslenker: Sie geben eine Unternehmensmission mit klaren Zielen vor, an denen sich alle Angestellten orientieren können.
  • HR-Abteilung: Sie sorgt für die Umsetzung der Employee Experience, von ihr gehen konkrete Veränderungen aus.
  • Manager & Führungskräfte: Sie setzen die Employee Experience im Alltag um, indem sie ihre Mitarbeiter fordern und fördern.

Alle: Zu einer positiven Employee Experience trägt jeder im Unternehmen bei, zum Beispiel durch faires und offenes Feedback oder das Einbinden in Entscheidungsprozesse.

 

Was ist eine Employee Experience Plattform?

Dieses Tool bündelt Unternehmenskanäle und bietet Mitarbeitern die Möglichkeit zum Austausch. Als eine Art Intranet 2.0 können Angestellte und Teams miteinander kommunizieren und interagieren, Wissen teilen und Informationen einholen oder weitergeben. Nutzer erhalten Einblicke ins Unternehmen, können Feedback geben und haben Zugriff auf weitere Ressourcen. 

Was ist eine Employee Experience Plattform?

Dieses Tool bündelt Unternehmenskanäle und bietet Mitarbeitern die Möglichkeit zum Austausch. Als eine Art Intranet 2.0 können Angestellte und Teams miteinander kommunizieren und interagieren, Wissen teilen und Informationen einholen oder weitergeben. Nutzer erhalten Einblicke ins Unternehmen, können Feedback geben und haben Zugriff auf weitere Ressourcen.

Ruth Wiebusch

Ruth Wiebusch

Content Writer "Mitarbeiter-Benefits"

Ruth erstellt seit vielen Jahren Blogbeiträge für das SPENDIT Magazin. Sie ist Expertin auf den Gebieten Mitarbeitermotivation, steuerfreie Sachbezüge und New Work. Neben Inhalten für Online-Magazine kreiert sie PR-Texte, Marketingmaterialien und Content für Webseiten. Ihre Softskills: viel Erfahrung, Struktur, Empathie und Neugier.

Wer keine Arbeitspausen macht, begeht zu 40% mehr Fehler und braucht zu 60% mehr Zeit für eine Aufgabe

Was ist kein hirngerechtes Arbeiten? Nur wer richtig Pause macht kann lange und effizient arbeiten. ► Jetzt mehr erfahren!

Betriebsbedingte Kündigung: Diese Fakten sollten Sie 2022 kennen

Was sind betriebsbedingte Kündigungsgründe und wann zieht eine betriebsbedingte Kündigung eine Abfindung nach sich? ? ► Jetzt mehr erfahren!

Der Verpflegungsmehraufwand erklärt und angewandt

Der Verpflegungsmehraufwand erklärt und angewandt: So viel können Arbeitnehmer bei Auswärtstätigkeiten absetzen ► Jetzt mehr erfahren

Holokratie: Definition, Kritik, Vor- und Nachteile für Unternehmen

Was ist Holokratie, welche Vor- und Nachteile bringt sie Unternehmen und warum sollten wir uns mit ihr beschäftigen? ► Jetzt mehr erfahren!