WHITEPAPER

wp-sachbezuege-startup
Erfahren Sie im Whitepaper, welche Möglichkeiten steuerfreie Sachbezüge bieten und was Sie kombinieren können.

WHITEPAPER

wp-sachbezuege-startup
Erfahren Sie im Whitepaper, welche Möglichkeiten steuerfreie Sachbezüge bieten und was Sie kombinieren können.

Home » Steuerfreie Sachbezüge » Lohnnebenkosten sparen und Mitarbeiter glücklich machen: So einfach geht’s!

Lohnnebenkosten sparen und Mitarbeiter glücklich machen: So einfach geht’s!

von | Apr 25, 2018 | Steuerfreie Sachbezüge

Viele Unternehmer würden ihren Mitarbeitern zwar gerne finanziell etwas Gutes tun, können sich eine Gehaltserhöhung aber schlichtweg nicht leisten. Der Grund: Nicht nur das Gehalt für den Arbeitnehmer steigt durch die Gehaltserhöhung, auch die Lohnnebenkosten für den Unternehmer erhöhen sich dadurch.

Aber wussten Sie, dass Sie pro Jahr bis zu 780 Euro steuerfrei und sogar bis zu 11.016 Euro pauschalversteuert in Form von Sachleistungen vergüten können? Wir verraten Ihnen, welche Alternative Sie zur klassischen Gehaltserhöhung haben und wie Sie damit Lohnnebenkosten und Steuern sparen.

Steuervorteil: Sachleistung statt Gehaltserhöhung

SPENDIT hat eine modulbasierte Lösung entwickelt, die es Ihnen ermöglicht, die gesetzlichen Steuervorteile ideal für sich und Ihre Mitarbeiter zu nutzen. Das Zauberwort heißt: steuerfreie Sachleistungen.

Anders als bei einer klassischen Gehaltserhöhung führen Sie und Ihr Mitarbeiter im Falle eines Sachbezugs nicht den Großteil davon an Steuern bzw. Lohnnebenkosten ab. Vielmehr sind Sachleistungen für Arbeitnehmer teilweise komplett steuerfrei oder zumindest steuerbegünstigt. Auch Sie als Arbeitgeber bezahlen in diesem Fall deutlich weniger Steuer als bei einer klassischen Gehaltserhöhung.

Beispiel:

Von einer Gehaltserhöhung über 100 Euro brutto bleiben für Ihren Mitarbeiter nach Abzug der Steuern und Versicherung gerade einmal rund 50 Euro netto. Werden die 100 Euro in Form einer Sachleistung, wie zum Beispiel über die SpenditCard, ausbezahlt, sparen Sie sich als Unternehmer die Sozialversicherung und Ihr Mitarbeiter erhält die 100 Euro fast zur Gänze steuerfrei bzw. steuerbegünstigt ausbezahlt.*

My SpenditCard App und Karte 2 - Download

Sachbezüge gegen Inflation

Sachbezüge und der Verpflegungszuschuss sind Möglichkeiten, die Effekte der Inflation einzudämmen. Der Vorteil daran ist, dass Steuer- und Sozialabgaben für Unternehmen und Arbeitnehmer wegfallen oder geringer als bei Lohnsteigerungen ausfallen.  Gerade in den Zeiten der kalten Progression können Arbeitnehmer so mehr netto vom brutto erhalten. Zwei Beispiele für solche Mitarbeiter Benefits sind die SpenditCard und die Lunchit-App der SPENDIT AG.

Starre Systeme ade! Steuervorteile durch Sachbezüge ideal nutzen

Die steuerlichen Vorteile von Sachbezügen liegen eigentlich klar auf der Hand und trotzdem werden sie nach wie vor nicht besonders häufig genutzt. Der Grund dafür ist in der Regel nicht Unwissenheit über die Möglichkeiten der Steuerersparnis bei Sachbezügen. Vielmehr sind es der gefürchtete Mehraufwand für den Unternehmer und die starren Gutscheinsysteme der meist begrenzten Anzahl an Akzeptanzstellen. Jobtickets, Tankgutscheine oder Essensmarken aus Papier gehören jetzt jedoch der Vergangenheit an. SPENDIT hat es sich zur Aufgabe gemacht, diese Nachteile aus dem Weg zu räumen und Sachbezüge attraktiver und flexibler zu gestalten.

Es kann so einfach sein – mit der SpenditCard

Mit der SpenditCard wurde ein System entwickelt, das auf einer Prepaid Kreditkarte ohne Barabhebungsfunktion basiert. Als Unternehmer können Sie mittels eines einfachen Online Tools Geldbeträge auf die Karten Ihrer Mitarbeiter buchen. Ihre Arbeitnehmer können mit Ihrer persönlichen SpenditCard anschließend deutschlandweit bargeldlos bezahlen.

Die SpenditCard kann mit verschiedenen Modulen genutzt werden:

Die Lunchit App – die digitale Essensmarke

Eine weitere Alternative zur klassischen Gehaltserhöhung, die neben der SpenditCard Ihren Mitarbeitern noch zusätzliche Freude bereitet, ist die Lunchit App. Hierbei handelt es sich um eine moderne Alternative zum veralteten Modell der Essensmarke – speziell entwickelt für Smartphones. Mit Lunchit können Mitarbeiter ihr Mittagessen überall konsumieren wo sie möchten und wo sie einen Beleg erhalten. Sie sind dabei nicht an Akzeptanzstellen gebunden. Mit der Lunchit App können Sie als Arbeitgeber bis zu 6,90 Euro täglich steuerfrei bequem und rechtssicher an Ihre Arbeitnehmer zurückerstatten.

Profitieren auch Sie künftig von den Steuervorteilen durch SPENDIT und informieren Sie sich über die SpenditCard und Lunchit App!

Spendit Benefit Experten

Spendit Benefit Experten

Die SPENDIT Benefit Experten revolutionieren die Welt der Mitarbeiter-Benefits seit 2014. Die Mission: Unternehmens dabei unterstützen, ihren Mitarbeiter:innen Wertschätzung zu zeigen und Sie glücklich zu machen.

*Bitte beachten Sie, dass wir keine Steuer- oder Rechtsberatung erbringen dürfen und mit dieser Information keine Steuer- oder Rechtsberatung erbracht wird. Es handelt sich lediglich um allgemeine Informationen zu den von uns angebotenen Produkten, die auf den jeweiligen Sachverhalt Ihres Unternehmens im Einzelfall anzupassen und aus steuer- und rechtlicher Sicht zu würdigen sind. Bitte holen Sie eine auf Ihre Umstände zugeschnittene Beratung Ihres Steuer- bzw. Rechtsberaters ein, bevor Sie Entscheidungen, über die sich in Zusammenhang mit unseren Produkten ergebenden Themen, treffen. Es kann keine Haftung übernommen werden.

9 Methoden, um Quiet Quitting zu vermeiden

Quiet Quitting vermeiden: Mit diesen Methoden vermindern Sie den Trend zur innerlichen Kündigung von Arbeitnehmern ► Jetzt mehr erfahren!

Was sind Akzeptanzpartner und Akzeptanzstellen der SPENDIT-Benefit-Produkte?

Was sind Akzeptanzpartner der SPENDIT-Benefit-Produkte? Welche Unternehmen gehören zu den 50.000 Akzeptanzpartnern ► Jetzt mehr erfahren!

Personalbeschaffungskosten – kennen Sie Ihr Rekrutierungskosten pro Mitarbeiter:in?

Knapp ein Drittel der Angestellten überlegt in den nächsten Monaten zu kündigen: Mitarbeiter im Unternehmen halten ► Jetzt mehr erfahren!

Knapp ein Drittel der Angestellten überlegt zu kündigen

Knapp ein Drittel der Angestellten überlegt in den nächsten Monaten zu kündigen: Mitarbeiter im Unternehmen halten ► Jetzt mehr erfahren!