WHITEPAPER

wp-sachbezuege-startup
Erfahren Sie im Whitepaper, wie Sie Bewerbern mehr bieten als "nur" ein attraktives Gehalt.

WHITEPAPER

wp-sachbezuege-startup
Erfahren Sie im Whitepaper, wie Sie Bewerbern mehr bieten als "nur" ein attraktives Gehalt.

Home » Mitarbeitermotivation » Neujahrsvorsätze und der feste Wille

Neujahrsvorsätze und der feste Wille

by | Jän 12, 2018 | Mitarbeitermotivation

Im nächsten Jahr wird alles besser. Dann höre ich auf zu rauchen oder nehme ab – vermutlich kennen Sie das. Die guten Neujahrsvorsätze sind jedes Jahr wieder ein interessantes Thema. Gegen Ende des Jahres schieben wir alles auf, um es dann als guten Vorsatz über den Jahreswechsel mitzunehmen. Manchmal setzen wir ihn sogar um. Viele kennen aber auch das Gegenteil. Im Unternehmen wie privat sind Neujahrsvorsätze ein guter Schritt nach vorne – Sie müssen sie „nur“ umsetzen.

Als Angestellter, Führungskraft oder Unternehmer ist der Jahreswechsel ein guter Zeitpunkt, das vergangene Jahr zu reflektieren. In dieser besinnlichen Zeit werten Sie Vergangenes aus und machen Pläne für das nächste Jahr. Dabei geht es nicht nur um das Budget für die einzelnen Kostenstellen. Es ist der richtige Zeitpunkt, um Strategien und Pläne für das kommende Berufs- und Geschäftsjahr zu entwickeln.

Angestellte und Führungskräfte sind immer auch Privatpersonen. Die Wünsche sind dabei so vielfältig wie die Menschen selbst. Nicht immer gehen die Neujahrsvorsätze privat in Einklang mit den beruflichen Wünschen. Aber eines haben alle gemeinsam: Sie brauchen die richtige, innere Einstellung und vor allem den festen Willen, um die guten Vorsätze für 2018 in die Tat umzusetzen.

Die beliebtesten Neujahrsvorsätze

Unsere guten Vorsätze wiederholen sich oft Jahr für Jahr. Viele fassen sich einen Entschluss, doch wirklich umgesetzt, wird er meistens nicht. Das Beruhigende an den scheiternden Neujahrsvorsätzen: Sie sind nicht alleine. Folgende Liste dürfte Ihnen zeigen, dass auch andere mit dem gleichen wiederkehrenden Problem zu kämpfen haben.

Die beliebtesten Neujahrsvorsätze

  • mehr Bewegung/ mehr Sport treiben
  • mehr Outdoor-Aktivitäten
  • abnehmen
  • gesünder ernähren
  • mit dem Rauchen aufhören
  • weniger Alkohol trinken
  • Handy, PC oder Fernseher weniger verwenden
  • mehr Zeit mit der Familie und Freunden verbringen
  • weniger Stress, die Arbeit lockerer sehen
  • beruflich mehr erreichen
  • eine Weiterbildung neben dem Beruf
  • einen neuen Job suchen

Ein weiterer Spitzenreiter in der Liste der beliebtesten Neujahrsvorsätze ist, sich keine Vorsätze mehr zu setzen. Vermutlich, weil die meisten davon ausgehen, dass es eh nicht klappt. Die Demotivation durch die Erfahrungen der vergangenen Jahre ist so groß, dass der Glaube und die Motivation für vernünftige Neujahrvorsätze fehlen. Das muss nicht sein, wenn Sie ein paar Grundregeln beachten.

So legen Sie erreichbare Neujahrsvorsätze fest

Wählen Sie zuerst die richtigen Neujahrsvorsätze aus. Nehmen Sie sich nichts vor, das schon rein logisch nicht erreichbar ist. Von 150 Kilogramm auf 60 Kilogramm abspecken? Auch das dauert länger als ein Jahr, dennoch es ist möglich. Bei gleichem Gewicht 5 Kilogramm abnehmen wäre zwar machbar, aber fangen dafür wirklich mit einer Diät an? Wohl kaum.

Fassen Sie Ihre guten Vorsätze richtig. Legen Sie ein Pensum fest, das Sie mit Willensstärke bewältigen können. Es soll Sie herausfordern, jedoch nicht überfordern. Nicht zu viel, nicht zu wenig – das ist die richtige Rezeptur für umsetzbare Neujahrsvorsätze. Damit geben Sie Ihrem inneren Schweinehund keine Chance.

Zielgerichtet die guten Vorsätze festlegen

Wenn Sie sich mehrere Vorsätze vornehmen, sollten sie bestenfalls zusammenpassen. Mehr Sport, bessere Ernährung, mehr Wasser trinken und Abnehmen sind drei gute Vorsätze für ein konkretes Ziel. Weniger Stress und digitaler Entzug passen wunderbar zu dem Vorsatz, mehr Zeit mit der Familie zu verbringen oder nach Feierabend besser abschalten zu können. Und sie dienen nebenbei der Burn-out Prävention.
In der Karriere voranzukommen und effizienter zu arbeiten, passen nicht zu dem Wunsch nach mehr Freizeit. Möchten Sie mehr in Ihrem Unternehmen machen, dann kommen Sie vermutlich nicht um den Computer und Ihr Handy herum. Ebenso wenig können Sie in dieser Phase mehr Freizeit einplanen. Mehr Überstunden sind für einen Karrieresprung wahrscheinlicher.
Sie leisten viel in Ihrem Job und motivieren Ihre Mitarbeiter immer zu neuen Höhenflügen – wieso haben Sie dann Schwierigkeiten Ihre Neujahrsvorsätze umzusetzen? Das ist ganz einfach.
Sie gehen privat nicht den gleichen Weg wie in Ihrem Unternehmen. Im privaten Bereich fällt es uns schwerer, auf andere zu hören. Zeigen Sie Persönlichkeit und präsentieren Sie Ihre Kompetenzen selbstbewusster. Klingt wie im Job? Genau – denn so läuft es tatsächlich auch im privaten Bereich besser mit den Vorsätzen.

Neujahrsvorsätze: In kleinen Schritten zum Erfolg

Ist es Ihr Ziel mehr Sport zu treiben, geht es in der ersten Januarwoche zum Jogging, in der zweiten Woche ins Fitnesscenter und in der dritten Woche lockt die Couch oder der Job geht vor.

Sie möchten Ihre Ernährung umstellen? Am besten auch etwas Gesundes zum Mittagessen. Nach den Weihnachtsfeiertagen mit üppigem Essen ist es notwendig, klar. Aber vom saftigen Gänsebraten auf Rohkost umzusteigen wäre ein schwerer Schritt. Das wäre so, als kämen Sie morgens ins Büro und erfahren, dass Sie 30 Leute entlassen müssen. Sie führen ein paar Telefonate, bestellen irgendwelche Mitarbeiter ins Büro und feuern sie gleich.

Nein, so machen Sie das bestimmt nicht. Warum wollen Sie dann bei Ihren Neujahrsvorsätzen alles sofort umsetzen? Akzeptieren Sie ein paar Umwege und gestatten Sie sich Ausrutscher. Deswegen sind Sie noch lange nicht vom Weg abgekommen.

Machen Sie sich einen realistischen Plan

Im Januar einmal die Woche morgens um den Block Joggen und sonntags mit der Familie ausgiebig spazieren gehen. Ab Februar kommt einmal in der Woche ein Besuch im Fitnesscenter dazu und vielleicht ein Gang in die Sauna. Step-by-step kommen Sie wirklich ans Ziel. Das gleiche Prinzip sollten Sie beim Abnehmen, der Ernährungsumstellung und bei Ihrer Karriereplanung berücksichtigen.
So funktionieren übrigens alle Neujahrsvorsätze. Setzen Sie sich vernünftige, erreichbare und dennoch herausfordernde Ziele. Setzen Sie sie mit einem Plan langfristig Schritt für Schritt um. Mit dem resultierenden Erfolg freuen Sie sich auf die guten Vorsätze im nächsten Jahr. So können Ihnen Neujahrsvorsätze wirklich helfen, mehr für sich zu tun und mehr in Leben und Beruf zu erreichen.

header-arrange-lunchit-essenszuschuss

Gesundes Mittagessen für jeden

Gemeinsam lunchen & Konflikte lösen. Mit der digitalen Essensmarke Lunchit fördern Sie das gemeinsame Mittagessen Ihrer Mitarbeiter und sparen gleichzeitig Steuern!

Spendit Benefit Experten

Spendit Benefit Experten

Die SPENDIT Benefit Experten revolutionieren die Welt der Mitarbeiter-Benefits seit 2014. Die Mission: Unternehmens dabei unterstützen, ihren Mitarbeiter:innen Wertschätzung zu zeigen und Sie glücklich zu machen.

Was ist Human Capital Management und welche Lösungen bietet es?

Sachbezüge gegen Inflation: So helfen Unternehmen Mitarbeiter gegen steigende Preise und kalte Progression ► Jetzt mehr erfahren!

Mitarbeiter mit Sachbezügen gegen Inflation unterstützen

Sachbezüge gegen Inflation: So helfen Unternehmen Mitarbeiter gegen steigende Preise und kalte Progression ► Jetzt mehr erfahren!

Erreicht der „Big Quit“ auch Österreich?

The Big Quit oder The Great Resignation bezeichnet das US-Amerikanische Phänomen, dass unzählige Arbeitnehmende ihre Anstellungen verlassen. Wie die Kündigungswelle auf dem europäischen Arbeitsmarkt aussieht und was Unternehmen dagegen tun können ► Jetzt mehr erfahren!

Employer Branding Best Practice

Employer Branding Best Practice: Was macht eine starke Arbeitgebermarke aus und genau funktioniert Employer Branding ► Jetzt mehr erfahren!