Mehr als materielle Werte: Was digitale Benefits bewirken

München, 20.02.2023

Kaum ein Unternehmen ist nicht vom Fachkräftemangel betroffen. Im Konkurrenzkampf um geeignete Mitarbeiter gilt es, sich als attraktiver Arbeitgeber zu zeigen. Flexible, digitale Benefits haben sich als wichtiger Bestandteil einer modernen Human Resources Strategie erwiesen – und die Münchner SPENDIT AG als kompetenter Partner, um Unternehmen Erfolg versprechend auf dem Arbeitsmarkt zu präsentieren.

Mehr als 6.000 zufriedene Firmenkunden nutzen mittlerweile die smarten Mitarbeiter Benefits von SPENDIT. „Bei der SpenditCard handelt es sich um eine VISA-Prepaid Karte für Sachbezüge“, erläutert CEO Ralf Aigner. „Außerdem gibt es Lunchit – die digitale Essensmarke per App.“

Für 2023 ist außerdem der Mobilitäts-Benefit ‘Mobility’ geplant, der eine Alternative zu Tankgutschein, Jobticket und Dienstwagen darstellen wird und sämtliche Bereiche der beruflichen Mobilität umfasst. „Der Trend geht weg vom reinen Dienstwagen“, fügt der CEO hinzu. „Wir überdenken neue Lösungen im Sinne der Nachhaltigkeit. Wir wollen weg von Einzellösungen bei Benefits, hin zu nachhaltigen, digitalen Optionen.“

Der Inflation entgegenwirken

Trotz der aktuell hohen Inflation verzeichnet die deutsche Wirtschaft weiterhin einen Mangel an Arbeitnehmern. „Das ist eine Situation, die man so nicht kennt, befeuert durch Covid und den Krieg in der Ukraine,“ meint Ralf Aigner. „Viele Unternehmen fragen sich, wie sie die Entwicklung kompensieren und ihre Fachkräfte halten können. Die Mitarbeiter Benefits von SPENDIT eignen sich hier besonders gut. Sie können zielgerichtet eingesetzt werden, wo Arbeitnehmende Preissteigerungen spüren, etwa beim Lebensmitteleinkauf oder im Transportwesen.“

Trotz der aktuell hohen Inflation verzeichnet die deutsche Wirtschaft weiterhin einen Mangel an Arbeitnehmern. „Das ist eine Situation, die man so nicht kennt, befeuert durch Covid und den Krieg in der Ukraine,“ meint Ralf Aigner. „Viele Unternehmen fragen sich, wie sie die Entwicklung kompensieren und ihre Fachkräfte halten können. Die Mitarbeiter Benefits von SPENDIT eignen sich hier besonders gut. Sie können zielgerichtet eingesetzt werden, wo Arbeitnehmende Preissteigerungen spüren, etwa beim Lebensmitteleinkauf oder im Transportwesen.“

Wertschätzung beweisen

Im schärfer werdenden Kampf um Nachwuchs und die besten Talente gewinnen neben rein materiellen Anreizen zunehmend auch immaterielle Werte an Bedeutung. „Mit Benefits können Unternehmen ihren Mitarbeitern die Wertschätzung beweisen und Bindung herstellen, Werte, die so wichtig geworden sind“, sagt der CEO. „Diese Werte sind auch Teil der SPENDIT Kultur. Die Zufriedenheit unserer Mitarbeiter ist uns wichtig. ‘We are human’ ist unser Motto im Umgang miteinander. Wir arbeiten im Team und mit gegenseitiger Wertschätzung.“

Entwicklung und Wachstum

Der Kundenkreis der SPENDIT AG ist breit aufgestellt und umfasst grundsätzlich alle Firmen und Organisationen, die vom Personalmangel betroffen sind. Kernmarkt des Unternehmens ist Deutschland. Über ein Vertriebsbüro in Wien wird der österreichische Markt aufgebaut.

Der Kundenkreis der SPENDIT AG ist breit aufgestellt und umfasst grundsätzlich alle Firmen und Organisationen, die vom Personalmangel betroffen sind. Kernmarkt des Unternehmens ist Deutschland. Über ein Vertriebsbüro in Wien wird der österreichische Markt aufgebaut.

„Wir arbeiten dort zum Beispiel für einen großen Versicherer am Aufbau einer positiven Arbeitgebermarke“, berichtet Ralf Aigner. „Für dieses Jahr haben wir uns viel vorgenommen. Schon 2022 haben wir unser Sales Team erweitert, nun legen wir den Fokus auf die Produktentwicklung und stärkeres Wachstum. Wir bringen eine zentrale Benefit-Verwaltungsplattform heraus, die wir möglichst schnell in der DACH-Region etablieren möchten. Unser Ziel ist es, ‘der’ führende Anbieter im DACH-Benefit Markt zu werden.“

Über die Spendit AG

Spendit ist ein mehrfach ausgezeichnetes B2B-SaaS-Unternehmen mit Sitz in München. Das Unternehmen bietet ein stetig wachsendes Portfolio an digitalen HR-Fintech-Produkten, das die digitale Transformation von Mitarbeiter-Benefits vorantreibt.

Über 7.000 Unternehmen in Deutschland und Österreich, darunter namhafte Unternehmen wie Lufthansa City Line, UNIQA, Vodafone, Klinikum Nürnberg, Continental und die Stadtsparkasse München, vertrauen auf die HR-Fintech-Produkte von Spendit.

Die Produkte sind darauf ausgelegt, die Verwaltung von Mitarbeiter-Benefits für Unternehmen zu erleichtern und gleichzeitig die Motivation und Zufriedenheit ihrer Mitarbeitenden zu steigern. Das Portfolio umfasst:
- SpenditCard: Eine smarte Sachbezugskarte, die steueroptimierte Gehaltsextras ermöglicht und überall dort einsetzbar ist, wo Visa akzeptiert wird.
- Lunchit: Die digitale Essenmarke für Deutschland und Österreich, die tägliche steuerfreie Essenszuschüsse gewährt.
- Mobility: Das individuelle Mobilitätsbudget und Deutschlandticket für grenzenlose Mobilitäts-Benefits, nachhaltig & digital.

Rund 80 Mitarbeitende in München und Wien arbeiten an der Mission von Spendit, der führende Innovator für digitale Mitarbeiter-Benefits in Europa zu werden.

Was ist die digitale Essensmarke Lunchit?
Die 2014 in München gegründete Spendit AG ist einer der führenden Anbieter digitaler Lösungen für Mitarbeiter-Benefits in Deutschland und Österreich. Mit der Lunchit App erhalten Kunden ein vollständig digitales Essensmarken-System: Via Smartphone können Mitarbeiter den Mittagessens-Beleg abfotografieren und sich die Erstattung im Folgemonat direkt mit dem Lohn ausbezahlen lassen: bis zu 7,23 Euro steuerfrei pro Arbeitstag sind möglich. Im Unterschied zum umständlichen Essensbons sind die Mitarbeiter mit Lunchit in ihrer Lokalwahl frei und können die App auch im Home-Office nutzen. Arbeitgeber profitieren von der digitierten Verwaltung, Flexibilität und Steuer-Sicherheit, da beispielsweise das nicht erlaubte Anhäufen von Essensgutscheinen vermieden wird.
Mehr Informationen zu Lunchit finden Sie hier

Pressekontakt:
Markus Hatzelmann
Director Marketing & Growth
markus.hatzelmann@spendit.de

Passende Veröffentlichungen:
Wirtschaftsforum