Hier informieren wir Sie zu aktuellen Entwicklungen bei der SpenditCard

Liebe Kundinnen, liebe Kunden der SPENDIT AG, 

 

angesichts der aktuellen Pressemeldungen ist es uns ein Anliegen, Sie auf dem aktuellen Stand zu unserem beliebten SpenditCard Produkt zu halten 

Die beiden Wirecard-Tochterunternehmen, mit denen wir für die Herausgabe der SpenditCards kooperieren, sind nicht Teil des Insolvenzverfahrens und werden von den deutschen und englischen Finanzaufsichtsbehörden Bafin und FCA kontrolliert. Wir möchten Sie auf diesem Weg über die Sicherheit Ihrer Guthaben und unsere Maßnahmen informieren.  

Wir haben uns 2016 beim Start unseres neuen Kartenprogramms bewusst für einen deutschen Bankpartner entschieden: die Wirecard Bank AG, mit allen Schutzmechanismen über den Einlagensicherungsfonds der deutschen Banken. Das ist auch in der jetzigen Situation das wichtigste Argument, denn Guthaben der von der Wirecard Bank AG herausgegebenen SpenditCards (beginnend mit den Ziffern 5182) sind über den Einlagensicherungsfonds der deutschen Banken geschützt. Unser Altbestand, ein deutlich kleinerer Teil der SpenditCards (beginnend mit den Zahlen 5219) wird über eine Kooperation mit der Fa. givve über die Wirecard Card Solutions herausgegeben, die über die englische FCA reguliert wird. 

Wir arbeiten mit Hochdruck an einer neuen Lösung, um Ihnen und Ihren Mitarbeitern auch weiterhin das beste und sicherste steuerkonforme Produkt anbieten zu können. 

Vielen Dank für Ihr Vertrauen und für Ihre Treue als Kunden, die für uns als unverschuldet in diese Schwierigkeiten geratenes Unternehmen besonders wichtig ist. 

Mit freundlichen Grüßen

Der Vorstand der SPENDIT AG

 

Florian Gottschaller, Dr. Ralph Meyer

Florian Gottschaller und Ralph Dr. Ralph Meyer, Gruender der SPENDIT AG
Für SpenditCards, die mit der Kartennummer 5182 beginnen  – Herausgabe durch die deutsche Wirecard Bank AG
Für SpenditCards, die mit der Kartennummer 5219 beginnen – Herausgabe durch die britische Wirecard Card Solutions Limited

Für Sie relevant, wenn Ihre SpenditCard mit der Nummer 5182 beginnt:

Aktualisiert am 21. September 2020:

Derzeit gibt es keine weiteren Neuigkeiten zur Herausgabe der SpenditCard. Die SPENDIT AG ist aber weiterhin in Gesprächen, um Ihnen schnellstmöglich eine neue Lösung anbieten zu können. Sobald der neue Bankanbieter feststeht, werden wir unsere Firmenkunden und Partner aktiv informieren.

15. Juli 2020:  

Die SPENDIT AG kooperiert bei der Herausgabe der SpenditCard mit der Wirecard Bank AG.  

Die SPENDIT AG arbeitet mit Hochdruck an einer neuen Lösung, um Ihnen und Ihren Mitarbeitern auch weiterhin ein sicheres und innovatives Produkt anbieten zu können. Wir prüfen aktuell einen schnellen Wechsel zu einem anderen Bankanbieter 

 

Überblick:   

Der Vertragspartner der SPENDIT AG ist die Wirecard Bank AGDiese ist ein Tochterunternehmen der Wirecard AGoperiert jedoch als eigene Gesellschaft unabhängig von der Wirecard AG. Die Wirecard Bank AG ist nicht Teil des Insolvenzverfahrens 

Die BaFin hat für die Wirecard Bank AG einen Sonderbeauftragten eingesetzt. Die Freigabeprozesse für alle Zahlungen der Bank liegen ausschließlich innerhalb der Bank. Mittelabflüsse an die Wirecard AG und andere Tochtergesellschaften sind ausgeschlossen und Karten-Guthaben sind nicht betroffen.  

Hier können Sie das vollständige Unternehmensstatement der Wirecard Bank AG zum Insolvenzantrag der Wirecard AG lesen.  

Die Guthaben der SpenditCard Nutzer sind über drei Stufen abgesichert und stehen in vollem Umfang zur Verfügung. Lesen Sie hier das vollständige Unternehmensstatement der Wirecard Bank AG zu den Einlagehöhen. 

 

Kann die SpenditCard von den Mitarbeitern weiterhin flexibel eingesetzt werden?

Die SpenditCard kann bei allen Mastercard Akzeptanzstellen innerhalb Deutschlands wie gewohnt eingesetzt werden.  

 

Kann die SpenditCard wie gewohnt mit Sachbezügen beladen werden? 

Über das SPENDIT Portal kann der Arbeitgeber wie gewohnt jederzeit Kartenaufladungen für seine Mitarbeiter vornehmen. Hier stehen ihm über die SpenditCard fünf Sachbezugsarten zur Verfügung.  

 

Ist das Guthaben auf den SpenditCard Konten sicher? 

Jeder SpenditCard Firmenkunde, der mittelbarer Wirecard Bank AG Kunde ist, hat ein eigenes Konto. Die Guthaben der Kartennutzer sind über drei Stufen abgesichert. Die deutsche Banklizenz der Wirecard Bank AG schützt über die gesetzliche Einlagensicherung je Kundenkonto bis zu 100.000 Euro. Darüber hinaus gehört die Wirecard Bank AG dem freiwilligen Einlagensicherungssystem an und bietet einen weitergehenden Schutz. Lesen Sie hier das vollständige Unternehmensstatement der Wirecard Bank AG 

 

Weiterführende Informationen zur Einlagensicherung finden Sie auf der Seite der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und dem Einlagensicherungsportal.

Für Sie relevant, wenn Ihre SpenditCard mit der Nummer 5219 beginnt:

Aktualisiert am 19.10.2020: 

Der Wechsel des E-Geld Emittenten bei unserem Kooperationspartner PL Gutscheinsysteme GmbH (Givve®) ist beschlossen und wird voraussichtlich zum 17.11.2020 abgeschlossen sein. Givve® wechselt seinen E-Geld-Emittenten von der Wirecard Cards Solutions Ltd. (WDCS) auf PayrNet Limited (Railsbank).

Diese Änderung hat keine Auswirkungen auf die Art und Weise wie Mitarbeiter die SpenditCard® Mastercard® verwenden oder der Arbeitgeber belädt. Diese Nachricht erfordert auch keine Handlung auf Kundenseite.

Der Wechsel wird voraussichtlich bis zum 17.11.2020 abgeschlossen sein.

Informationen zu dem Emittenten können sie auch hier einsehen: Informationen von PL Gutscheinsysteme GmbH (Givve®)

 

21. September 2020

Die SPENDIT AG kooperiert bei einem kleinen Teil des SpenditCard-Portfolios über einen Dienstleister mit der Wirecard Card Solutions Ltd., welche zukünftig zur Railsbank gehören wird. Die Railsbank ist ein technologiegetriebener, fortschrittlicher und digital affiner Finanzdienstleister, welcher mit Expertise und hohen Sicherheitsansprüchen überzeugt.

Die SpenditCards sind wie gewohnt einsetzbar und die Guthaben sind abgesichert. Dennoch arbeitet die SPENDIT AG an einer neuen Lösung mit einem neuen Bankpartner. Hierzu stehen wir im engen Austausch mit unseren Ansprechpartnern bei Wirecard und Mastercard und führen Kooperationsgespräche mit den renommiertesten Kreditkarten-Emittenten.

 

Überblick:   

Die SPENDIT AG hat vor Einführung eines eigenen Kartenprogramms (Start war im September 2018) mit dem Unternehmen givve (PL Gutscheinsysteme GmbH, München) kooperiert. Givve arbeitet für die Herausgabe der Prepaid-Karten mit der britischen Wirecard Card Solutions Ltd. (WDCS). Die WDCS ist eine britische Tochtergesellschaft der Wirecard AG. Sie ist ein Tochterunternehmen der Wirecard AG, aber abgeschirmt von der Wirecard AG und nicht Teil des Insolvenzverfahrens der Wirecard AG. Sie wird über die britischen Finanzbehörde reguliert. 

 

Kann die SpenditCard von den Mitarbeitern weiterhin flexibel eingesetzt werden?

Ja. Die SpenditCard kann bei allen Mastercard Akzeptanzstellen innerhalb Deutschlands eingesetzt werden.  

Die britische Finanzbehörde FCA hat vom 26.06.  29.06.2020 zum Schutz der Kundengelder kurzfristig die Zahlungsdienste der Wirecard Card Solutions Limited eingeschränkt. Diese Einschränkung ist seit 30.06.2020 um 00:01 Uhr wieder aufgehoben. Die Guthaben Ihrer SpenditCards sind vollumfänglich verfügbar und die Karten einsatzbereit. Lesen Sie gerne das offizielle Statement der britischen Finanzbehörde. Bitte entschuldigen Sie diese kurzfristigen Unannehmlichkeiten.  

 

Kann die SpenditCard wie gewohnt mit fünf Sachbezügen beladen werden? 

Über das Arbeitgeber Portal kann der Arbeitgeber jeden Tag Ladebeträge als Sachbezüge für seine Mitarbeiter setzen. Hier stehen ihm über die SpenditCard fünf Sachbezugsarten zur Verfügung. 

 

Ist das Guthaben der SpenditCardsicher? 

Die Karten-Guthaben werden von der Wirecard Cards Solutions Ltd. (WDCS) verwahrt, die von der britischen Aufsichtsbehörde Financial Conduct Authority (FCA) reguliert wird (Instituts-Nr. 900051). Die WDCS ist von Gesetzes wegen verpflichtet, die Anforderungen an die Kundengeldsicherung einzuhalten. Nach Ziff. 20 der Electronic Money Regulations 2011 müssen E-Geld-Institute Kundengelder, die für die Ausgabe von Karten-Guthaben entgegengenommen wurden, gesichert werden.

Lesen Sie hier das offizielle Statement zur Guthabensicherheit unseres Kooperationspartners.

Ist dieser Artikel ein neuer Stern auf Ihrem Wissenshimmel? Wir freuen uns über Ihre Bewertung!